Nationales Stipendienprogramm erfolgreich verabschiedet!

Mit großer Freude nahmen wir zur Kenntnis, dass am gestrigen Freitag im Bundesrat das Nationale Stipendienprogramm verabschiedet wurde.

Der Bund trägt nun alleine eine Hälfte der Kosten, die er sich anfangs noch mit den Ländern teilen wollte. „Die damit verbundene Aufschiebung der längst überfälligen BAföG-Erhöhung hinterlässt zwar einen bitteren Beigeschmack.″, merkt Rudi Ascherl, der Sprecher von Freier Campus, an, „Auch wenn einige Studentenvertretungen und linke Organisationen gegen die erste elternunabhängige staatliche Ausbildungsförderung wettern, bin ich der festen Überzeugung, dass wir in einigen Jahren auf das Stipendium als eine der besten Errungenschaften der schwarz-gelben Koalition blicken werden.″

Mittelfristig sollen 10 % der Studenten gefördert werden. Bei etwa 100 000 Studenten im Freistaat sind das 10 000 Stipendien, die nicht nur leistungsbezogen, sondern auch aufgrund sozialen Engagements und vielem mehr vergeben werden sollen.

Freier Campus bei Senatswahlen erfolgreich!

Mit großer Freude nahmen wir das Ergebnis der Wahlen zur Kenntnis: Rene Schmidt und Rudi Ascherl ziehen in den erweiterten Senat ein. Freier Campus wird damit zwei der vierzehn studentischen Mitglieder stellen.

Rudi Ascherl ist mit 177 Stimmen sogar auf dem zweiten Rangplatz eingezogen.

“Wir bedanken uns bei unseren Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen.”, sagt Rene Schmidt und fährt fort, “Für Fragen und Anregungen sind wir jederzeit offen: Wir sind Eure Vertreter im erweiterten Senat!”

Erreichen könnt Ihr die beiden unter ihren Mailadressen:
rudi@freier-campus.de
rene@freier-campus.de

Senatswahlen am 22. und 23. Juni

Auch wenn man es kaum mitbekommt vor lauter Büffeln: Es sind Wahlen. Und die sind gar nicht so unwichtig, wie viele Denken. Senat und erweiterter Senat bestimmen die Geschicke unserer Uni.

Daher tritt Freier Campus am 22. und 23. Juni mit einer eigenen Liste an:

Rudi Ascherl 20, Medizin (6. Semester)
Matthias Dörfer 22, Jura (4. Semester)
René Schmidt 24, Jura (10. Semester)

»Viele Dinge, die wir heute an unserer Uni als falsch wahrnehmen, sind Folgen von Verblendungen.«, führt Rudi Ascherl aus, »Freier Campus setzt sich für die Freiheit von Lehre und Forschung an unserer Hochschule ein. Lehrende und Studierende in der Selbstverwaltung verbrauchen ihre Kraft nicht selten in ideologische Grabenkämpfen. Wir wollen das ändern und endlich Probleme angehen!«

Das Wahllokal Eurer Fakultät findet ihr HIER. Unterstützt Freier Campus auch im StudiVZ!

Ihre zum Teil langjährige Erfahrung in den studentischen Vertretungen wollen die Kandidaten endlich einsetzen, um die Probleme der Studenten in die Gremien zu tragen, aber auch Lösungswege aufzuzeigen.