Vorstellungsstraße

Die Vorstellungsstraße in diesem Semester wollen wir nutzen, um uns endlich persönlich einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen und den Studenten die Möglichkeit zu geben, mit unseren Kandidaten zur Senatswahl am 22. / 23. Juni ins Gespräch zu kommen.

Unseren Stand

auf dem Innenhof des Campus Augustusplatz
am 26. Mai 2010 von 10 bis 16 Uhr

werdet Ihr kaum übersehen können! Bei schlechtem Wetter findet die Vorstellung natürlich innen statt.

Freier Campus als Arbeitsgruppe im StuRa anerkannt

Vergangenen Dienstag wurde mit Annahme des Finanzantrages auf Grundunterstützung in Höhe von 50 Euro Freier Campusals Arbeitsgruppe des StuRa anerkannt.

Die Anträge von Freier Campus und RCDS wurden auf Wunsch einzelner Plenumsmitglieder gesondert von den anderen Finanzanträgen behandelt, was interessante Diskussionen zu Tage förderte: Soll der StuRa wirklich Gruppen fördern, die ihm kritisch gegenüberstehen? Auch wenn erstaunlich viele Enthaltungen auf die schließlich gemeinsam abgestimmten Anträge von RCDS, SDS und Freier Campus entfielen – Der Antrag der JuSos wird zum Wintersemester gestellt. –, ist die Anerkennung zumindest ein kleiner Erfolg und markiert einen gelungenen Start in das erste Semester von Freier Campus, der neuen Liberalen Hochschulgruppe Leipzig.

Vollversammlung?

Fragt man die Studenten der Universität Leipzig nach der kommenden studentischen Vollversammlung am kommenden Donnerstag, erhält man häufig dieselbe Antwort: “Welche Vollversammlung?”

Die Referenten kommen Ihren organisatorischen Aufgaben nicht mehr nach. Erst seit Anfang des Monats versuchen die Organisatoren, die Studierenden auf die Veranstaltung aufmerksam zu machen. In einigen Fakultäten sind erst seit Mitte der Woche Flyer verfügbar. Die Mobilisierung so vieler Studenten kann nicht in so kurzer Zeit erfolgen. Abgesehen davon, dass der Termin denkbar ungünstig gewählt wurde, ist es inakzeptabel, dass die Organisatoren nicht rechtzeitig auf dieses wichtige Mittel der studentischen Mitverwaltung hinweisen. Hinzu kommt, dass die Werbematerialien kaum Rückschluss auf das Thema, den Inhalt oder die Wichtigkeit dieser Veranstaltung zulassen: “Mitstimmen. Mitbestimmen.” genügt nicht den Anforderungen an eine thematische Zielsetzung für ein so wichtiges Zusammentreffen.

Freier Campus begrüßt nationales Stipendienprogramm

Freier Campus begrüßt das von der christlich-liberalen Bundesregierung geplante nationale Stipendienprogramm, das begabte Studenten mit einer elternunabhängigen Förderung in Höhe von 300 Euro pro Monat unterstüzen soll.

“Derzeit gibt es an deutschen Hochschulen zu viel Leistungsdruck und zu wenig Leistungsanreize.”, meint Rudi Ascherl, Sprecher der liberalen Hochschulgruppe Freier Campus, “Das vorgelegte Konzept ermöglicht den lange überfälligen Ausbruch aus der Motivationskrise, in welche man die Studenten gebracht hat.”

Read more

Bologna – Auch für Juristen?

Während die Umgestaltung der deutschen Hochschullandschaft im Rahmen des Bolognaprozesses bereits weitestgehend abgeschlossen ist, so gut wie alle Studiengänge auf Bachelor und Master umgestellt wurden, werden Forderungen laut, auch in klassischen Studienrichtungen diese europäische Entwicklung umzusetzen. Dies betrifft vor allem die Juristenausbildung in Deutschland. Durch eine Umstellung auf das Bachelorsystem soll eine umfassende Reformierung des Studiums der Rechtswissenschaften im positiven Sinne gelingen, welche insbesondere die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Juristen auf dem europäischen Markt beinhaltet. Jedoch ist fraglich, ob die Einführung der Abschlüsse Bachelor und Master die Schwächen der aktuellen Ausbildungssituation beseitigen kann.

Juristik ist einer der beliebtesten Studiengänge an deutschen Universitäten. Zu Beginn des Wintersemesters 2009 / 2010 schrieben sich allein an der Universität Leipzig knapp 500 Studienanfänger für dieses Fach ein. Jedoch schafft es meist nur ein kleiner Teil die anspruchsvolle Ausbildung und überhaupt das erste Staatsexamen erfolgreich zu absolvieren, um danach das zweijährige Referendariat anzutreten. Die Kandidaten, welche am Examen scheiterten, haben meist mehrere Jahre Studium hinter sich, ohne einen berufsqualifizierenden Abschluss zu erreichen.

Hier scheint das Konzept der Bolognaverfechter eine echte Alternative dazustellen: nach einer gewissen Regelstudienzeit soll der Bachelorabschluss die Studierenden für den Arbeitsmarkt qualifizieren und eine Grundlage zur Weiterbildung darstellen. Der Zugang zu reglementierten, aber begehrten Berufen wie Staatsanwalt oder Richter soll weiterhin erst durch eine staatliche Prüfung möglich sein. Für Bachelorabsolventen bieten die Arbeitgeber aus der Wirtschaft eine berufliche Perspektive.

Es ist aber zu berücksichtigen, dass gerade die traditionelle deutsche Juristenausbildung im Ausland ein hohes Ansehen genießt und ihr eine zu beachtende Qualität zugeschrieben wird. Weiterhin sind die Bachelorabsolventen im Nachteil gegenüber jenen Bewerbern, die zusätzlich die staatliche Fachprüfung abgelegt haben, welche aber ebenfalls Positionen in der Wirtschaft anstreben.

Generell ist somit eine komplette Umsetzung des Bolognaprozesses nicht angebracht, jedoch könnten einige Aspekte zur Verbesserung der Juristenausbildung beitragen. Dazu gehört vor allem die ernsthafte Überprüfung von Leistungen der Studierenden im Studienverlauf und nicht erst in der Examenssituation. Auch bieten wirtschaftliche Zusatzqualifikationen eine unerlässliche Ergänzung zum traditionellen Jurastudium. Insbesondere verlangen viele Arbeitgeber Auslandserfahrung von den Bewerbern, welche sich aber mit der aktuellen Studiensituation eher schwer vereinbaren lässt – Ein Auslandsemester wird von vielen Studierenden sogar eher als hindernd im regelmäßigen Studium angesehen und erschwert die kontinuierliche Lernvorbereitung auf das Examen. Deshalb scheint es zum Beispiel eher notwendig, die Möglichkeit zu schaffen, ein Auslandssemester in das normale Curriculum zu integrieren.

Die Juristenausbildung kann nicht durch eine vollständige Umstrukturierung erneuert und verbessert werden, viel mehr sollte Bewährtes beibehalten und die Problematiken gezielt angegangen werden. Denn allein eine optimale Betreuung der Studierenden und eine gezieltere Vorbereitung auf die Erwartungen an die zukünftigen Juristen könnten dazu beitragen, die Situation zu verbessern.

Von Sophie Freier

Terminänderung!

Um nicht den Eindruck zu erwecken, die zu erbringenden Arbeitsergebnisse seien ein bloßer Aprilscherz, wird der Stammtisch von Donnerstag auf

Mittwoch, den 31. März,

verlegt. Zeit und Ort bleiben von dieser Änderung unberührt: 20 Uhr im Beyerhaus. Da sich aber für den Tag hervorragendes Wetter abzeichnet, möchten wir den Stammtisch unter Umständen kurzfristig ins Freie verlagern. Hierzu gegebenenfalls später mehr!

Die ZVS und der Ärztemangel

Vor kurzem kündigte die schwarz-gelbe Koaliton an, den Ärztemangel in Deutschland durch die Lockerung der Zugangsbeschränkungen zum Medizinstudium bekämpfen zu wollen.
Denn vor den Anfang eines Medizinstudiums hat der Herrgott in Deutschland die gefürchtete ZVS gestellt. Jeder, der an einer deutschen Hochschule zum Arzt ausgebildet werden möchte, muss sich bei dieser “Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen” bewerben. Wie ein Höllenhund versperrt sie all jenen, die kein ausreichend gutes Abiturzeugnis haben den Zugang zum Studium. Weil nur wenige ein Abitur von mindestens 1,2 – für sächsische Abiturienten sogar 1,1 – vorweisen können, wie es die ZVS in ihrer abgrundtiefen Bösartigkeit fordert, gibt es in der logischen Konsequenz zu wenig junge Ärzte.

Das könnte man zumindest meinen.

Read more

Freier Campus gründet sich!

Liberale Studenten der Leipziger Hochschule haben am vergangenen Donnerstag eine neue Hochschulgruppe gegründet. Die Gruppe nennt sich “Freier Campus” und der Name ist Programm: Mehr (echte) Mitbestimmung für die Studenten, mehr Unabhängigkeit der Hochschule, weniger nostalgisches sozialistisches Gesülze, weniger Verwaltung und mehr Uni, aber vor allen Dingen mehr Freiheit haben sich die Studenten zum Ziel gesetzt.

“Der StuRa aber auch die Hochschulleitung dürfen sich warm anziehen!”, kündigt der Vorsitzende Thomas Grahl an. “Wir feuern nicht irgendwelche ideologisch motivierten Schnellschüsse ab, sondern suchen nach klugen und nachhaltigen Lösungen für alle Studenten. Die Universität Leipzig hat ihre Licht- und ihre Schattenseiten und ich denke, unsere Konzepte für eine Hochschule, die sowohl in Lehre als auch in Forschung Weltruf genießen soll, sind mehr als nur einen flüchtigen Blick wert.”

Die Gruppe trifft sich an jedem ersten Donnerstag in geraden Monaten 20 Uhr im Beyerhaus.
Wer Lust hat mitzumachen sendet einfach eine Mail an info@freier-campus.de.